CDU-Chef Friedrich Merz behauptet

Es gibt keine Beweise für diese Behauptung!

Am 26. September sagte der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz in einem Interview mit der Boulevardzeitung BILD über die Fluchtbewegungen aus der Ukraine: „Wir erleben mittlerweile einen Sozialtourismus dieser Flüchtlinge nach Deutschland, zurück in die Ukraine, nach Deutschland, zurück in die Ukraine.” Nach heftiger Kritik entschuldigte er sich für seine Äußerungen, erklärte aber nicht, woher er diese Behauptung hatte. (https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/friedrich-merz-im-bild-interview-wir-sind-bereit-zu-regieren-81443654.bild.html)
Möglicherweise geht sie zurück auf eine Nachricht aus dem Messenger-Dienst Telegram. Dort wurde am 10. September unter der Überschrift „Organisierter Betrug“ von einem anonymen Nutzer behauptet, Flüchtlinge aus der Ukraine würden regelmäßig mit dem Flixbus in ihre alte Heimat zurückreisen, um dann erneut nach Deutschland einzureisen und Sozialleistungen zu beantragen. Konkret hieß es in der Nachricht: „Die Flixbusse sind auf über zwei Wochen im Voraus ausgebucht, weil die Ukrainer mit dem Flixbus nach Deutschland pendeln, hier zum Amt gehen, sich melden, Hartz-IV beziehen und dann mit dem Flixbus wieder zurückfahren.”

Die Nachricht wurde tausendfach abgerufen und von den Telegram-Usern scharf kommentiert. Prorussische Medien griffen die Nachricht ebenfalls auf, um Stimmung gegen die Ukraine zu machen.
Weder von Seiten der Arbeitsagenturen, die Sozialleistungen verwalten, noch vom Unternehmen Flixbus konnte die Äußerung von Friedrich Merz bisher bestätigt werden. Belastbare Zahlen liegen nirgendwo vor.

Es ist ein Begriff, den inzwischen jeder kennt: Fake News. Falsche Nachrichten, gezielt gestreute Desinformationen, die Menschen manipulieren sollen. In den vergangenen Jahren ist die Menge dieser Falschmeldungen so rasant gestiegen, wie die Anzahl der Social Media-User. Denn vor allem soziale Netzwerke und Medien gelten als „Ursprung“ von Fake News.

Was sind Fake News?

Als Fake News werden laut Duden in den Medien und im Internet, besonders in sozialen Netzwerken, in manipulativer Absicht verbreitete Falschmeldungen bezeichnet (https://www.duden.de/rechtschreibung/Fake_News).

Wie finde ich Fake News?

Fake News haben ihren Ursprung meist in den Sozialen Netzwerken, auf Online-Plattformen, überall dort, wo ungefiltert Informationen verbreitet werden können.

Woran erkenne ich Fake News?

Die meisten Fake News sind echte „Eyecatcher“ – sie bestätigen vermeintliche Vermutungen, greifen aktuelle Themen auf, nehmen prominente Menschen ins Visier – kurzum: Sie interessieren, sie lassen nicht kalt, schüren Hass oder sorgen für Sympathien. Sie finden so eine „Information“ auf Twitter, Instagram, Facebook, Telegram? Schauen Sie zuerst, wo der Ursprung liegt! Wer hat das zuerst verbreitet, wer hat es geteilt? Profile, die relativ neu sind, kaum Follower haben oder immer dieselben, sind vermutlich keine echten Profile, sondern Fake. Checken Sie auch das Profilfoto – taucht es auch in anderen Profilen auf? Oder ist ein verifizierter Account daran beteiligt?

Was, wenn die vermeintliche News mit einem Foto oder Video „belegt“ wird?

Schauen Sie genau hin! Passen Vorder- und Hintergrund zusammen? Wurde das Bild/Video wirklich an dem Ort aufgenommen, der angegeben ist? Achten Sie auf Straßenschilder oder KFZ-Kennzeichen.

Nutzen Sie die Bildersuche bei großen Suchmaschinen wie Google. Laden Sie das Foto hoch, dann sehen Sie, wo es bereits verwendet worden ist. Auch bei Tineye und RevEye ist es möglich, Bilder „rückwärts“ zu suchen.

Der YouTube Dataviewer (https://citizenevidence.amnestyusa.org/) von Amnesty International hilft Ihnen das Originalvideo und die genaue Zeit des Uploads zu finden. So wird schnell klar, ob das Video wirklich das zeigt/beweist, was es angeblich soll.

Wer hat Interesse daran Fake News zu verbreiten?

Jeder, der ein starkes eigenes Interesse an etwas hat, der manipulieren will und vor Lügen nicht zurückschreckt. Seit Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine hat sich bspw. die Anzahl der von prorussischen Kräften verbreiteten Fake News extrem erhöht.


CDU-Chef Friedrich Merz behauptet
Nach oben scrollen